Der Gemeindekirchenrat ist das Leitungsgremium einer Kirchengemeinde. Er setzt sich aus gewählten und berufenen ehrenamtlichen Gemeindegliedern sowie den mit dem Pfarrdienst Beauftragten zusammen. Dafür kann jedes Gemeindeglied kandidieren, das evangelisch und am Wahltag 18 Jahre alt ist und seit mindestens 6 Monaten in der Kirchengemeinde lebt. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre. Wählen dürfen alle Gemeindeglieder, die mit 14 Jahren die Religionsmündigkeit erreicht haben.

Hinweise zur Wahl 2019

 

Mitglieder des Gemeindekirchenrates:

Pfarrer Dr. Axel Meißner (Vorsitzender)

Sigrid Bruns (Stellvertreterin)

Frank Dunkel

Renate Ehnert

Birgit Gründling

Constance Hohenstatt

Evelyn Hütel

Torsten Kiesche

Marian Kühn

Annika Mann

Ralf Moritz

Claudia Müller

Bärbel Nickau

Dieter Quellmalz

Gudrun Rach

Andreas Walter

Stellvertretende Mitglieder:

Kerstin Seifert

Waltraud Zimmer

 

Gemeinsam mit den Ordinierten und anderen Mitarbeitern der Kirchengemeinde trägt der Gemeindekirchenrat die Verantwortung für die „reine Verkündigung des Wortes und die einsetzungsgemäße Feier der Sakramente“ (Art. 24 Abs. 2 KVerfEKM). Im Einzelnen hat er dabei folgende Aufgaben:

  1. Er trifft Entscheidungen über Fragen der Gestaltung der Gottesdienste, der liturgischen Handlungen sowie über die Gottesdienstzeiten.
  2. Er wirkt beim Vollzug der Ordnung des kirchlichen Lebens mit.
  3. Er ist verantwortlich für die Gestaltung des Gemeindelebens in den verschiedenen Arbeitsbereichen.
  4. Er entscheidet über die Nutzung der kirchlichen Gebäude.
  5. Er beauftragt Gemeindeglieder als ehrenamtliche Mitarbeiter und sorgt für ihre persönliche und fachliche Begleitung.
  6. Er nimmt die Rechte der Kirchengemeinde bei der Besetzung der Pfarrstelle wahr.
  7. Er stellt Mitarbeiter der Kirchengemeinde an oder wirkt bei der Anstellung der in der Kirchengemeinde tätigen Mitarbeiter mit. Er führt die Dienstaufsicht über die von der Kirchengemeinde angestellten Mitarbeiter, sofern dies nicht durch dienst- oder arbeitsrechtliche Bestimmungen anders geregelt ist.
  8. Er unterstützt die Mitarbeiter bei der Ausübung ihres Auftrages.
  9. Er verwaltet das Vermögen der Kirchengemeinde und beschließt über den Haushalt.
  10. Er ist dafür verantwortlich, dass die kirchlichen Abgaben erhoben sowie Kollekten gesammelt und ihrem Zweck entsprechend verwendet werden.
  11. Er vertritt die Kirchengemeinde gerichtlich und außergerichtlich.

 

Näheres zur Bildung und Arbeitsweise des Gemeindekirchenrates ist im Gemeindekirchenratsgesetz der EKM geregelt.

Anregungen und Hilfestellungen für die Arbeit im Gemeindekirchenrat sind auf der Seite des Gemeindedienstes unserer Landeskirche zu finden.